Programm

           Bonner Klezmertage Intermezzo


                    Samstag, 21.10.2017

                                 14:00

Nigunworkshop mit Svetlana Kundish (ISR/UKR)

Klezmerworkshop mit Patrick Farrell (USA)


                               "shpil!

Workshop Nigunimsingen mit Svetlana Kurdish (UKR/ISR)

Für alle, die gerne singen: Der Workshop Chassidische Nigunim mit Sveta Kundish.

Nigunim (die Mehrzahl von „Nigun“) sind Melodien, die mit oder ohne Worte gesungen werden. In der jüdischen Kultur, besonders in chassidischen Gemeinschaften, stehen sie nicht nur für eine spezielle Spiritualität. Sie bringen die Gemeinschaft zusammen, erheben die Seele, verbinden uns mit unserem eigenen spirituellen und geistigen Selbst und dem der Menschen um uns herum.

In diesem Workshop werden wir viele Melodien nach Originalaufnahmen lernen, zusammen singen und tanzen und die Philosophie und Geschichte der chassidischen Musik erfahren.

Für Chassiden ist das Zusammensein in Freude, im Singen und Tanzen eine „Mitzve“, eine heilige Pflicht. Dieser Workshop steht daher allen offen, die auf diese Mitzve Lust haben!

Die Sopranistin Sveta Kundish tritt mit einer großen Bandbreite jüdischer Musik in ganz Europa auf. Sie absolvierte ihren Bachelor in Musikwissenschaften in Tel Aviv. Ihre künstlerische Ausbildung erhielt sie bei Yuri Kokozey am Prayner Konservatorium in Wien. Sie arbeitete intensiv mit den renommierten Gesangslehrerinnen Ella Akritove und Nehama Lifschitz. Zurzeit studiert sie Jüdisches Kantorat am Abraham-Geiger-Kolleg Berlin. Sie arbeitet mit Voices of Ashkenaz, Alan Bern, dem European World Music Ensemble, dem Diwan der Kontinente-Projekt und anderen namhaften Ensembles. 2008 gewann sie den internationalen Wettbewerb Goldene Hannukia in Berlin. Kundish ist international, in Städten wie New York, Paris und Jerusalem häufiger und gern gesehenr Gast bei Konzerten und Festivals und ist regelmäßig als Dozentin und Artist-in-Residence beim Yiddish Summer Weimar.



Klezmerworkshop mit Patrick Farrell (USA)

Harry Kandel-  Ein Pionier der Klezmermusik

Dieser Workshop unter Leitung von Meisterakkordeonist Patrick Farrell konzentriert sich auf den einzigartigen Stil von Harry Kandel, den sogenannten „Philadelphia Style“.

Der ukrainische Klarinettist Harry Kandel emigrierte 1905 in die Vereinigten Staaten und bildete in Philadelphia eine der ersten großen amerikanischen Klezmer Bands, die zwischen 1916 und 1927 viele einzigartige Aufnahmen produzierten. Sein Orchester was das erste, das ganz klar vom Sound und dem Stil der amerikanischen Tanz- und Marchingbands beeinflusst war und damit den Beginn des amerikanischen Klezmerstil formte.

In diesem Workshop werden wir Stücke aus Kandel’s Repertoire und seine Arrangements lernen und herausfinden, was diesen Stil so einzigartig gemacht hat - eine Musik die sofort Spaß macht und perfekt zum Tanzen ist!

 

Der Workshop ist offen für alle Instrumente und alle Spieler auf Anfänger/fortgeschrittenem Anfängerstadium. Klezmererfahrung ist nicht notwendig. Workshopsprache ist Englisch und Deutsch.

Klavierspieler bitte bei der Anmeldung nachfragen, ob ein Instrument zur Verfügung steht!

Patrick Farrell studierte Akkordeon in Mazedonien, Serbien, Deutschland und Rumänien. Der Akkordeonist, Komponist und Bandleader aus Brooklyn, New York ist als Künstler „von scharfem Esprit und glühender Schnelligkeit“ in vielen verschiedenen musikalischen Stilen zu Hause. Zu seinen aktuellen Projekten zählen das Yiddish Art Trio mit Michael Winograd und Benjy Fox-Rosen, einzigartige Duette mit dem Trompeter Ben Holmes, das Kammer-Folk-Ensemble Ljova and the Kontraband, und Sandaraa, ein Projekt mit Musikern aus Pakistan und Brooklyn. Farrell spielte als Gast mit Frank London’s Brass Klezmer Allstars und Alicia Svigal’s Klezmer Fiddle Express. Darüberhinaus ist er als Komponist, musikalischer Leiter und Begleiter für verschiedene Theater- und Tanzensembles tätig. Er hat mehr als vierzig Alben eingespielt, zuletzt mit Yo-Yo Ma and the Silk Road Ensemble und Never Enough Hope. Farrell spielte und spielt auf der Straße, in Clubs und Konzertsälen in ganz Europa und Nordamerika.


                        20:00 

Konzert mit

    Svetlana Kundish & Patrick Farrell

                 (UKR/ISR/USA)

              „New Yiddish Song

Sveta Kundig (Gesang, Berlin) und Patrick Farrell (Akkordeon, New York) gehören zu den angesehensten und renommiertesten jungen Künstlern für Klezmer und jiddische Musik.  Seit 2013 beschreiten sie gemeinsam neue kreative Pfade und laden das Publikum zu einer Entdeckungsreise in ihre intime musikalische Gefühlswelt ein. Das Duo fühlt sich in vielen verschiedenen Stilen des jiddischen 

Liedes zuhause und interpretiert vor allem Farrells neue Vertonungen der Poesie von Dichterinnen aus dem 20. und 21. Jahrhundert. Mal schlicht und traditionell, mal avantgardistisch und verblüffend neu erwecken die beiden Künstler durch ihre unausgesprochene musikalische Verbindung die Lieder zum Leben. Feine Präzision, virtuose Höhenflüge und emotionale Präsenz machen die Konzerte von Kundish und Farrell zu einem aufregenden und erfüllenden Erlebnis.

„Zusammen bilden beide ein kongeniales Duo, das jüdische Musik in die Zukunft transportierte. Mit virtuosem Akkordeonspiel und schillerndem Gesang wussten Farrell und Kundish das Publikum zu begeistern.

                                                                                      mittelhessen.de
mittelhessen.de

„…herausragende intuitive Zusammenspiel der beiden… phänomenal in seiner musikalischen Farbenpracht. Sie entwickeln diese Musik einfach entschlossen weiter und zeigen, dass alle Schönheiten und Qualitäten jiddischer Musik in dieser Form weiterleben und sich zu neuen handwerklichen und emotionalen Höhen aufschwingen.

                                                                                     Gießener Anzeiger

www.pattysounds.com

Info


Vorprogramm: 

Duo Barna (Köln)

„Klezmer-Klassik-Latin-Jazz“

Auf ihrer Reise durch die verschiedenen musikalischen Stile der Welt vereinen sie die Klänge und Ausdrucksmöglichkeiten von Klarinette und Gitarre zu einer harmonischen Einheit.  

Neben Virtuosität und äußerst variabler musikalischer Gestaltung beeindrucken die Musiker durch die Stilsicherheit, mit der sie die Klangfarben und Ausdrucksmöglichkeiten ihrer Instrumente einsetzen. Die Zuhörer erwartet ein vielfarbiger musikalischer Dialog.                                                       

 Das Ziel der beiden Musiker ist es, mit ihren Interpretationen bekannter Standards und weniger bekannten Stücken Stimmungen zu erzeugen, die den Zuhörer berühren und in seine eigene Welt eintauchen lassen.


www.duobarna.de


Anmeldung und Tickets ab 1.9.2017:

Brotfabrik

Kreuzstr. 16

53225 Bonn

0228-433 680 70

www.brotfabrik-theater.de


 

© Brinkmann Georg 2014